Satzung des Tennisklubs

§ 1 Name, Sitz und Zweck

Der am 02. Mai 1953 gegründete Klub, nachfolgend Verein genannt, führt den Namen "Tennisklub Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt". Er hat seinen Sitz in Steinfurt-Burgsteinfurt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Steinfurt eingetragen. Seine Farben sind grün/weiß.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch Pflege und Förderung des Tennis­sports, insbesondere durch Heran­ziehung von Jugendlichen zu dieser Sportart, um in ihnen das sportliche Interesse im Allgemeinen zu weck­en. Der Verein strebt keinen Gewinn an. Der Verein verfolgt keine politi­schen Ziele.

§ 2 Mitgliedschaft

Der Verein hat
I.   aktive jugendliche Mitglieder,
II. aktive erwachsene Mitglieder,
III. passive Mitglieder (Mitglieder ohne Spielberechtigung).
IV. Ehrenmitglieder

Alle Mitglieder haben die sich aus der Satzung und dem Zweck des Vereins ergebenden Rechte und Pflichten. Näheres regelt die Beitragsordnung des Vereins.
Über die Aufnahme von Mitglie­dern bzw. über Ehrenmitgliedschaf­ten entscheidet der Vorstand.
Die Mitgliedschaft endet
a)  durch schriftliche Austrittserklä­rung, die nur zum 31. 12. eines jeden Jahres zulässig ist; die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.
Erfolgt die Kündigung infolge Beitragserhöhung, ist der Vor­stand berechtigt, abweichend von Buchstabe a), die Mitglied­schaft rückwirkend zum 31.12. des Vorjahres zu beenden. Das vorgenannte außerordentli­che Kündigungsrecht besteht jedoch nur, wenn die Kündigung innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Mitteilung über die Beitragserhöhung schriftlich beim Vorstand eingeht. Für die Mit­gliedschaftsumstellung gilt die gleiche Frist wie für ordentliche Kündigungen.
b) durch Ausschluss, der durch den Vorstand ausgesprochen wird.

 

§ 3 Organe

Organe des Vereins sind die Mit­gliederversammlung und der Vor­stand.

§ 4 Mitgliederversammlung

In der ersten Hälfte eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordent­liche Mitgliederversammlung statt. Die Tagesordnung muss enthalten:
- Jahresbericht des Vorstandes,
- Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer,
Eine außerordentliche Jugendversammlung findet statt, wenn das Interesse der Vereinsjugend es erfordert oder wenn ¼ der stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsjugend es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Jugendausschuss beantragt.

Die Jugendversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten,

§ 5 Jugendausschuss

Der Jugendausschuss besteht aus:

a) dem Jugendwart (Vorsitzender)
b) einem weiteren Mitglied des Gesamtvorstandes des Tennisklubs
c) dem Jugendsprecher und sein/e Vertreter (jugendliche Mitglieder)
d) den gewählten Elternvertretern (Eltern von jugendlichen Mitglie­dern).

Der Vorsitzende des Jugendaus­schusses vertritt die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen.

Die Mitglieder des Jugendaus­schusses werden für 1 Jahr gewählt und bleiben bis zur Neuwahl des Jugendausschusses im Amt.

Der Jugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendord­nung sowie der Beschlüsse der Jugendversammlung. Er ist für seine Beschlüsse der Jugendversamm­lung und dem Vorstand des Tennisklubs Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt verantwortlich.

Die Sitzungen des Jugendaus­schusses finden nach Bedarf statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Jugendausschusses ist vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen 2 Wochen einzuberufen.

Der Jugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der der Jugendabtei­lung zufließenden Mittel.

§ 6 Jugendordnungsänderungen

Änderungen der Jugendordnung können nur von der ordentlichen Jugendversammlung oder einer speziell zu diesem Zweck einberufe­nen außerordentlichen Jugendver­sammlung beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von min­destens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 7 Inkrafttreten

Diese Jugendordnung wurde in der Jugendversammlung des TC Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt am 11,03.1997 beschlossen und tritt am 12.03.1997 in Kraft.

- für Pressearbeit,
- für Haus- und Platzangelegen­heiten,
- für Hallenangelegenheiten,
- für Klubveranstaltungen.
Jedes Vorstandsmitglied hat das Recht, eine Vorstandssitzung zu beantragen. Über die Beschlüsse sind Protokolle zu führen, Beschlüsse werden mit einfacher Stimmen­mehrheit gefasst. Bei Stimmen­gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Beschlussfähigkeit besteht, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder zur Sitzung erschienen sind.
Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden von der Mitglie­derversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt.

§ 6 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 7 Beiträge

Die Beitragsgestaltung regelt eine besondere Beitragsordnung, wel­che nur auf der ordentlichen Mitgliederversammlung geändert werden kann.
Die Mitglieder des Vorstandes müssen das passive Wahlrecht besitzen und werden, mit Ausnahme des Jugendwartes, für die Dauer von zwei Jahren von der Mitgliederver­sammlung gewählt, und zwar so, dass der Vorsitzende, der Schriftfüh­rer und der Breitensportwart jeweils in den Jahren mit gerader Endzahl und der stellvertretende Vorsitzen­de, der Sportwart und der Kassen­wart in den Jahren mit ungerader Endzahl gewählt werden.
Der Jugendwart wird von der Jugendversammlung gewählt. Die Wahl ist von der Mitgliederver­sammlung zu bestätigen; bestätigt sie die Wahl nicht oder gibt es kei­nen Wahlvorschlag aus der Jugendversammlung, wird der Jugendwart durch die Mitglieder­versammlung gewählt. Wieder­wahlen sind zulässig.
Der Verein ist selbstlos tätig; er ver­folgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwen­det werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 8 Änderung der Satzung

Satzungsänderungen sind nur mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen möglich.

§ 9 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer haben die Pflicht der Einsichtnahme in die Kassen­führung und haben der Mitglieder­versammlung einen Bericht darüber zu erstatten. Sie dürfen dem Vorstand nicht       
angehören. Ihre Wiederwahl ist nur zweimal zulässig.

§ 10 Vereinsjugend

Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich selbstständig und gibt sich eine eigene Jugendordnung. Sie entscheidet über die Verwen­dung der ihr zufließenden Mittel.

§ 11 Förderkreis

Zur Förderung des Tennisklubs besteht ein Förderkreis. Die Mitglied­schaft zum Tennisklub bleibt hiervon unberührt.
Die Förderung besteht in der ideellen und materiellen Unterstützung des Tennisklubs. Insbesondere wer­den die Förderbeiträge der Förder­kreismitglieder dem Tennisklub zum Zwecke der Aufgabener­füllung gem. § 1 dieser Satzung zur Verfügung gestellt.
Dem Förderkreis kann jeder beitre­ten, der die Aufgaben des Tennisklubs Grün-Weiß 1953 e.V. Burg­steinfurt zu fördern bereit ist. Der Mindestförderbetrag beträgt jähr­lich 20,00 € und wird jeweils am 15.03. eines Jahres fällig.
jeden Jahres zulässig ist; die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.

 

 

§ 12 Auflösung

Die Auflösung kann nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen Mit­gliederversammlung und 4/5 Stimmenmehrheit aller stimmbe­rechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Steinfurt zwecks Verwen­dung zur Förderung des Sports.      

§ 13 Inkrafttreten

Die vorstehende Satzungsfassung wurde in der Mitgliederversamm­lung am 05.02.2002 beschlossen. Sie tritt am 06.02.2002 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom 13.03.2001 außer Kraft.

Tennisclub Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt Suchbegriffe: Tennis, Tennisclub, Steinufurt, Burgsteinfurt Beschreibung: Satzung des Tennisklubs § 1 Name, Sitz und Zweck Der am 02. Mai 1953 gegründete Klub, nachfolgend Verein genannt, führt den Namen "Tennisklub Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt". Er hat seinen Sitz in Steinfurt-Burgsteinfurt und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Steinfurt eingetragen. Seine Farben sind grün/weiß. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, und zwar durch Pflege und Förderung des Tennis­sports, insbesondere durch Heran­ziehung von Jugendlichen zu dieser Sportart, um in ihnen das sportliche Interesse im Allgemeinen zu weck­en. Der Verein strebt keinen Gewinn an. Der Verein verfolgt keine politi­schen Ziele. § 2 Mitgliedschaft Der Verein hat I.   aktive jugendliche Mitglieder, II. aktive erwachsene Mitglieder, III. passive Mitglieder (Mitglieder ohne Spielberechtigung). IV. Ehrenmitglieder Alle Mitglieder haben die sich aus der Satzung und dem Zweck des Vereins ergebenden Rechte und Pflichten. Näheres regelt die Beitragsordnung des Vereins. Über die Aufnahme von Mitglie­dern bzw. über Ehrenmitgliedschaf­ten entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft endet a)  durch schriftliche Austrittserklä­rung, die nur zum 31. 12. eines jeden Jahres zulässig ist; die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Erfolgt die Kündigung infolge Beitragserhöhung, ist der Vor­stand berechtigt, abweichend von Buchstabe a), die Mitglied­schaft rückwirkend zum 31.12. des Vorjahres zu beenden. Das vorgenannte außerordentli­che Kündigungsrecht besteht jedoch nur, wenn die Kündigung innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Mitteilung über die Beitragserhöhung schriftlich beim Vorstand eingeht. Für die Mit­gliedschaftsumstellung gilt die gleiche Frist wie für ordentliche Kündigungen. b) durch Ausschluss, der durch den Vorstand ausgesprochen wird.   § 3 Organe Organe des Vereins sind die Mit­gliederversammlung und der Vor­stand. § 4 Mitgliederversammlung In der ersten Hälfte eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordent­liche Mitgliederversammlung statt. Die Tagesordnung muss enthalten: - Jahresbericht des Vorstandes, - Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer, Eine außerordentliche Jugendversammlung findet statt, wenn das Interesse der Vereinsjugend es erfordert oder wenn ¼ der stimmberechtigten Mitglieder der Vereinsjugend es schriftlich unter Angabe der Gründe beim Jugendausschuss beantragt. Die Jugendversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig. Bei Abstimmungen und Wahlen genügt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten, § 5 Jugendausschuss Der Jugendausschuss besteht aus: a) dem Jugendwart (Vorsitzender) b) einem weiteren Mitglied des Gesamtvorstandes des Tennisklubs c) dem Jugendsprecher und sein/e Vertreter (jugendliche Mitglieder) d) den gewählten Elternvertretern (Eltern von jugendlichen Mitglie­dern). Der Vorsitzende des Jugendaus­schusses vertritt die Interessen der Vereinsjugend nach innen und außen. Die Mitglieder des Jugendaus­schusses werden für 1 Jahr gewählt und bleiben bis zur Neuwahl des Jugendausschusses im Amt. Der Jugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendord­nung sowie der Beschlüsse der Jugendversammlung. Er ist für seine Beschlüsse der Jugendversamm­lung und dem Vorstand des Tennisklubs Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt verantwortlich. Die Sitzungen des Jugendaus­schusses finden nach Bedarf statt. Auf Antrag der Hälfte der Mitglieder des Jugendausschusses ist vom Vorsitzenden eine Sitzung binnen 2 Wochen einzuberufen. Der Jugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der der Jugendabtei­lung zufließenden Mittel. § 6 Jugendordnungsänderungen Änderungen der Jugendordnung können nur von der ordentlichen Jugendversammlung oder einer speziell zu diesem Zweck einberufe­nen außerordentlichen Jugendver­sammlung beschlossen werden. Sie bedürfen der Zustimmung von min­destens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten. § 7 Inkrafttreten Diese Jugendordnung wurde in der Jugendversammlung des TC Grün-Weiß 1953 e.V. Burgsteinfurt am 11,03.1997 beschlossen und tritt am 12.03.1997 in Kraft. - für Pressearbeit, - für Haus- und Platzangelegen­heiten, - für Hallenangelegenheiten, - für Klubveranstaltungen. Jedes Vorstandsmitglied hat das Recht, eine Vorstandssitzung zu beantragen. Über die Beschlüsse sind Protokolle zu führen, Beschlüsse werden mit einfacher Stimmen­mehrheit gefasst. Bei Stimmen­gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Beschlussfähigkeit besteht, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder zur Sitzung erschienen sind. Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden von der Mitglie­derversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt. § 6 Geschäftsjahr Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 7 Beiträge Die Beitragsgestaltung regelt eine besondere Beitragsordnung, wel­che nur auf der ordentlichen Mitgliederversammlung geändert werden kann. Die Mitglieder des Vorstandes müssen das passive Wahlrecht besitzen und werden, mit Ausnahme des Jugendwartes, für die Dauer von zwei Jahren von der Mitgliederver­sammlung gewählt, und zwar so, dass der Vorsitzende, der Schriftfüh­rer und der Breitensportwart jeweils in den Jahren mit gerader Endzahl und der stellvertretende Vorsitzen­de, der Sportwart und der Kassen­wart in den Jahren mit ungerader Endzahl gewählt werden. Der Jugendwart wird von der Jugendversammlung gewählt. Die Wahl ist von der Mitgliederver­sammlung zu bestätigen; bestätigt sie die Wahl nicht oder gibt es kei­nen Wahlvorschlag aus der Jugendversammlung, wird der Jugendwart durch die Mitglieder­versammlung gewählt. Wieder­wahlen sind zulässig. Der Verein ist selbstlos tätig; er ver­folgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwen­det werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. § 8 Änderung der Satzung Satzungsänderungen sind nur mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen möglich. § 9 Kassenprüfer Die Kassenprüfer haben die Pflicht der Einsichtnahme in die Kassen­führung und haben der Mitglieder­versammlung einen Bericht darüber zu erstatten. Sie dürfen dem Vorstand nicht        angehören. Ihre Wiederwahl ist nur zweimal zulässig. § 10 Vereinsjugend Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich selbstständig und gibt sich eine eigene Jugendordnung. Sie entscheidet über die Verwen­dung der ihr zufließenden Mittel. § 11 Förderkreis Zur Förderung des Tennisklubs besteht ein Förderkreis. Die Mitglied­schaft zum Tennisklub bleibt hiervon unberührt. Die Förderung besteht in der ideellen und materiellen Unterstützung des Tennisklubs. Insbesondere wer­den die Förderbeiträge der Förder­kreismitglieder dem Tennisklub zum Zwecke der Aufgabener­füllung gem. § 1 dieser Satzung zur Verfügung gestellt. Dem Förderkreis kann jeder beitre­ten, der die Aufgaben des Tennisklubs Grün-Weiß 1953 e.V. Burg­steinfurt zu fördern bereit ist. Der Mindestförderbetrag beträgt jähr­lich 20,00 € und wird jeweils am 15.03. eines Jahres fällig. jeden Jahres zulässig ist; die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.     § 12 Auflösung Die Auflösung kann nur auf einer zu diesem Zweck einberufenen Mit­gliederversammlung und 4/5 Stimmenmehrheit aller stimmbe­rechtigten Mitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Steinfurt zwecks Verwen­dung zur Förderung des Sports.       § 13 Inkrafttreten Die vorstehende Satzungsfassung wurde in der Mitgliederversamm­lung am 05.02.2002 beschlossen. Sie tritt am 06.02.2002 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom 13.03.2001 außer Kraft.